Avocado „Fat Free“

Fat Free
Fat Free

Die 1999 geborene Berlinerin entstammt einer kalifornischen Großfamilie, die – im Embryonalstadium, als Kern – nach Deutschland kam und in einem Topf liebevoll groß gezogen wurde. „Fat Free“ braucht ein warmes Heim und ausreichend Wasser. Noch heute leidet sie an den Spätfolgen der Dürre des vorletzten Sommers. Die braunen Blätter lassen sich mit ihrer Vitalität und ihrem Schönheitsideal nicht ganz in Einklang bringen. Doch es gibt ja noch innere erte. An diese appellierend, sucht sie nun die idealen Adoptiveltern – die ihr Sonne, Wärme, Wasser und Liebe geben. Sie revanchiert sich mit köstlichen Früchten und einem hinreissendem Humor.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Berlin.

Akazie „Aka-Zié von E“

Aka_zié_von_E

Die Berliner Adelige sucht ein neues Wirkungsfeld als Schmuckpflanze. Sie untersucht gerade die friedliche Kooexistenz zwischen künstlich geschaffenen – und auf natürlichem Weg entstandenen Pflanzen.
Die ethnologische Studie mündet in eine Publikation bestehend aus einem zweiteiligen Buch.
„Aka-Zié von E“ lebt in Berlin (PLZ 1).
Sie möchten „Aka-Zié von E“ adoptieren?

Ficus „Else“

Else

„Else“, energiegeladene Ficus-Dame, der die Decke auf den Kopf fällt – sie wächst einfach zuviel und sucht aus diesem Grund ein liebevolles Heim, das sie mit dem Klang ihrer Blätter verzaubern kann.

„Else“ liebt das Licht und versteht sich mit fast jedem. Nur Dauer-Miesepeter sind ihr unangenehm. Sie hilft ihren Mit-Wesen besonders gern im trüben November zur Aufheiterung.

Momentan lebt sie in Wettenberg (PLZ 3). Sie möchten „Else“ adoptieren?

Igelwacholder Bonsai „Older Iggy“

Older Iggy

„Older Iggy“ ist ein ca. meterhoher Igelwacholder der Art „Blue Alps“, der es trotz seiner geringen Grösse geschafft hat, seinem Besitzer über den Kopf zu wachsen. Er ist dankbar für eine Gestaltung oder einfach einen sehr sonnigen Platz im Garten. Er wünscht sich – wenn überhaupt – eine dezenten Schnitt, denn er ist etwas stupfig, kann aber, wenn er guter Laune ist als Bonsai oder Pensai gestaltet werden. Seine Großmutter war die erste Baumfrisörin, die ganzheitlich arbeitete und die heilenden Kräfte des Wacholders in ihren Blattmassagen mit einsetzte.

„Older Iggy“ lebt in Pforzheim (PLZ 7). Sie möchte „Older Iggy“ adoptieren?

Fensterblatt „Peperomi P.“

Peperomie P.

Genügsame Pflanze mit feurigem Temperament sucht neues Heim. In ihrer Jugend studierte sie den Wirkungsgrad von Gewürzen auf die Produktion von Clorophyll, spezialisierte sich dann auf Chili und schrieb ein Buch mit dem Titel „Peperomi P. – ein Selbstversuch“, nachdem sie bei einem Chiliunfall schwere inneren Verbrennungen erlitt. „Peperomi P.“ lebt in Meppen (PLZ 4).
Sie möchten „Peperomi P.“ adoptieren?

Weihnachtsbaum „Nazareth“

Nazareth

1,30 Meter hoher friedliebender Baum, der nicht nur Weihnachten gerne Besuch hat. Nazareth liebt Fernreisen und ißt im Winter am liebsten bei Kerzenschein selbst gebackene Plätzchen – aber nur die Guten mit Clorophyll angereicherten nach dem Rezept seiner Großmutter. Überlieferungen zufolge stammt dieses Rezept noch aus der Zeit um Christi Geburt.

„Nazareth“ lebt in Frankfurt/Main (PLZ 6). Sie möchten „Nazareth“ adoptieren?

Palme „Paul Plantage“

Paul Plantage

Aus Kerzenheim, Ort des weihnachtlichen Lichtermeers, indem es selbst im Winter durch den Kerzenschein warm bleibt kommt „Paul Plantage“. Oder besser „Paul Plantage“ und Tochter „Paula“. Beide lieben den Maisanbau und arbeiten derzeit an an einer Kampagne namens “ Iss mit statt Sprit“, in der sie auf die Vernichtung von Lebensmitteln durch Automobile aufmerksam machen wollen. Die erste Mais-Untergrundbewegung hat sich soeben gegründet. Sie möchten „Paul Plantage“ und „Paula“ aus Kerzenheim (PLZ 6) in Hydrokultur adoptieren?

Einblatt „Kollektiv“

Kollektiv

Durstiges Kollektiv von Einblättern sucht lichtdurchflutetes neues zu Hause. Das Kollektiv ist 1,50 Meter hoch und fast ebenso breit und schlürft derzeit Aquarienwasser. Nachdem in Europa der Zugang zu Wasser kommerzialisiert werden – und damit als Grundrecht abgeschafft werden soll, bildet das Kollektiv ein Netzwerk mit Bäumen. Diese frei wachsenden Pflanzen schmieden derzeit Pläne, Quellwasser mittels ihrer Wurzeln an die Erdoberfläche zu bringen. Das Kollektiv ist ein echtes Schätzchen und lebt derzeit in Biebertal (PLZ 3). Sie möchten das „Kollektiv“ adoptieren?

„Marianna“

Marianna

„Marianna“ gewann den Schönheitswettbewerb der Pflanzen, die Schwiegermütter in den 1920er-Jahren erstmalig auslobten, und der seitdem bis heute im 7-Jahres-Rhythmus stattfindet. Die Wettbewerbsbedingungen werden nur unter der Hand weiter gegeben und auch die Kriterien der Jury sind unbekannt. Gerüchten zu Folge finden vor der Preisverleihung und dem in organischem Dünger ausgezahlten Preisgeld teils erbitterte Kämpfe statt – denn die Siegerin muß einstimmig erkoren werden. „Marianna“ lebt in Ludwigshafen (PLZ 6) und nimmt ihrem derzeitigen Besitzer zuviel Licht weg. Sie möchten „Marianna“ adoptieren?

Königin der Nacht „Silvia“

Silvia An

Die schwedische Schönheit blühte vor kurzem und sucht dringend ein neues Heim. Noch vor dem Winter möchte sie umziehen.

„Silvia“ ist Ägypten-Freundin und besuchte in ihrer Jugend die Königsgräber in Luxor. Sie ist recht anspruchslos. Derzeit lebt sie in Solms-Albhausen (PLZ 3).

Sie möchten „Silvia“ adoptieren?