Kaktus „Opa“

Opa

Der liebevoll genannte „Opa“ steht seit Jahrzehnten wie ein Fels in der Brandung auf der Fensterbank im Institutsflur der Kieler Universität und beobachtet die Möwen beim Kreischen und K..acken. Wie er dort landete kam, ist unbekannt. Vermutlich gehört er zum Strandgut wechselnder Dozenten und Mitarbeiterinnen-Generationen. Unzählige Menschen sah er kommen und gehen. Nur die Pflanzen, die blieben – er allen voran. Auf seine alte Tage sucht er ein neues Heim mit Aussicht, in dem fortan bleiben kann. Er summt nachts feine LIeder mit seinen haarigen Stacheln, die für einen guten Schlaf sorgen. „Opa“ lebt in Kiel (PLZ 2).

Schreibe einen Kommentar