botanoadopt®
vermittelt seit 2009 ungeliebte Pflanzen an Adoptiveltern.

Ausgezeichnet durch den NACHHALTIGKEITSRAT

botanoadopt® engagiert sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit pflanzlichem Leben und setzt sich für die Rechte von Pflanzen ein.

Mit der Adoptionsmöglichkeit von Pflanzen bieten wir  ein Handlungsmodell für eine zukunftsfähige Gesellschaft.
Denn Pflanzen sind Lebewesen mit eigenständiger Wahrnehmung und bilden die Lebensgrundlage auf unserem Planeten.
Ersteres wurde bereits in den 1970er Jahren wissenschaftlich nachgewiesen (siehe auch "Das geheime Leben der Pflanzen").
Eine Adoption ist nachhaltig und spart die Energie, die zur Aufzucht, Pflege, zum Transport und zur Vermarktung neuer Pflanzen nötig ist. Zudem gelangen weniger Schadstoffe in die Umwelt (z.B. Plastiktöpfe).
Eine Adoption rettet Pflanzenleben, ermöglicht Teilhabe. botanoadopt® definiert Verantwortung als eine neue Form der Währung.

 
Seit 2009 vermitteln wir ungeliebte und verwaiste Pflanzen an Adoptiveltern hauptsächlich innerhalb von Deutschland, aber auch in europäische Nachbarländer, wie Belgien, Niederlande, Schweiz, Österreich, Großbritannien, Spanien, Frankreich oder Portugal.
Zum anderen sind wir auf internationalen Konferenzen vertreten.
 
 
Die von uns erfundene Pflanzenklappe® ermöglicht ein anonymes Abgeben von Pflanzen (die Termine und Orte sind unter Adoption_Pflanzenklappe zu finden). Die Pflanzenklappe steht nur temporär, damit wir die Pflanzen auch alle aufnehmen und vermitteln können. Natürlich retten wir auch ausgesetzte Pflanzen vor dem sicheren Tod.
Darüber hinaus kommen die Pflanzen von all denjenigen, die sie auf dieser Platform zur Adoption einstellen.
Und das Projekt lebt von Unterstützern. Seit 2012 haben wir ein permanentes Adoptionsbüro im Giesskannen Museum Giessen.
Seit 2014 ein Adoptionsbüro in Frankfurt Bockenheim - geöffnet jeden ersten Donnerstag im Monat.
 
 

Eine Adoption ist grundsätzlich kostenfrei. Bezahlt wird mit Verantwortung  und  zweimal pro Jahr erwarten wir ein Foto der Pflanze. Das Projekt lebt ausserdem von den  stillen Supportern, die botanoadopt entweder mit einem einmaligen Betrag unterstützen oder z.B. jeden Monat einen Euro an botanoadopt überweisen. Trägerverein von botanoadopt ist der Kunstverein quersumme8 e.V.


botanoadopt® ist ein Projekt des Künstlerduos 431art.
Neben Adoptionsangeboten stellt diese Seite ein breit gefächertes Wissen zu Pflanzen und Mediebeiträge zu Pflanzen bereit.
botanoadopt – share and care

Adoptionssuche nach PLZ Bereichen,
Pflanzenadoption braucht kurze Wege.

 

 


Unser Buch «Urban Plants – Bio – Biographies»
erscheint am 4. April 2019 im DISTANZ Verlag.

Unser botanoadopt Newsticker

«Urban Plants» in der FAZ

Pflanze, einsam, trocken, sucht… in der FAZ , jetzt online.

Grüner Trend: botanoadopt – Der Gießener Anzeiger zur Lesung im Gießkannen Museum am 4.4.2019

Zum Erscheinungstermin des Bildbandes “Urban Plants – Bio-Biographies” stellten wir einige pflanzliche Individuen mit ihren Biografien vor und sprachen mit unseren Gästen über botanoadopt® und die Pflanzenklappe®. Der Artikel des Gießener Anzeiger ist hier nach zu lesen.

Deutschlandfunk Kultur im Interview mit 431art

Zum Erscheinungstermin von “Urban Plants – Bio-Biographies” am 4.4.2019 führte Stephan Karkowsky ein Gespräch mit Haike Rausch. Das Interview kann hier nachgehört und nachgelesen werden.

Weitere News

Die Neuen

Gummibaum “Magni Ficus”

“Magni” entstammt einer Artistenfamilie, die in den 1920er Jahren in Hamburg ansiedelte und sich ab Mitte der 1930er Jahre als Zimmerpflanze tarnte, um unbemerkt im politischen Untergrund wirken zu können. “Magni” erzählt mit Hingabe die Geschichten seiner FAmilie und die zahlreicher Lebensrettungen. Derzeit lebt er in Hamburg ( PLZ 2 ). Sie möchten “Magni Ficus” adoptieren? Ich will adoptieren

Ficus “Thelma und John”

Das Ficus-Paar sucht ein liebevolles zu Hause, nachdem sein Besitzer in den Ruhestand ging und die beiden aus Platzgründen im Büro zurück lassen mußte. “Thelma und John” lieben Roadmovies und verwandeln jedes Heim in einen Indoor-Dschungel, unter dem es sich wunderbar entspannen und träumen läßt. Aufmerksamen Zuhörer*innen schenken sie zum Einschlafen ab und an eine ihrer besten Geschichten. Sie sind 1,80 Meter hoch und 1,40 Meter breit. Die Topfgröße beträgt 65 x 70 cm. Da beide über einen einzelnen Topf verfügen, könnten sie auch separat gestellt werden. Doch beide möchten in ein gemeinsames Heim; sie sind also nur zusammen zu adoptieren. Für Hydrokultur-Kenner. Derzeit leben sie in Lübeck ( PLZ 2 ). Sie möchten “Thelma und John” adoptieren? Ich will adoptieren

Friedenslilie “The Wild One”

“The Wild One” mit einer Höhe von 100 cm und einer Topfdiagonale von 49 cm kann aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nicht mehr im Hausgang stehen. Jetzt sucht sie dringend ein neues Heim. Sie ist temperamentvoll, aber nicht rebellisch. Gerade hatte ihre Initiative zur Belebung öder Hausflüre Kreise gezogen. Nacht trafen sich jeden Freitag zahlreiche Kellerasseln zum jammen unter dem Schutz ihrer Blätter. Ein bischen teaurig ist sie also schon, zumal auch die Asseln nicht umziehen möchten. Sie lebt derzeit in Wien (AUT ). Sie möchten “The Wild One” adoptieren? Ich will adoptieren

Zu den Adoptionsangeboten

Umweltthemen

Urban Plants auf Instagram

  Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an   NEW ON OUR SHELVES The art duo 431art demonstrates how contemporary art can interact with society. Their conceptual works take on a variety of forms including multimedia installation, public intervention, performance, and photography. As the makers of personified plants, 431art has now created a first with their botanoadopt® and Pflanzenklappe®. Of the approximately 1,000 plants they’ve placed with adoptive parents over the course of their prize-winning project, 100 of them present a world in which plant life is seen in a new way. Jade Plant “Lehman,” Succulent “Emily Sensorship,” and Orchid “Technical Influence” are three of the 100 plant personalities wittily and poetically set in scene in photographic portraits together with their unique life stories. Urban Plants – Bio-Biographies is a book on the fate of city-dwelling potted plants that makes an artistic case for a new way to see vegetative life. The illustrated volume with photographs of indoor plants and short texts by Christoph Wilhelm Aigner, Dana Giesecke, Christian Kaufmann, and Sue Spaid offers insight into the unique destinies of urban plants. BOOK PRESENTATION & READING April 4, 2019, 7 pm Gießkannen Museum Sonnenstraße 3 35390 Gießen Urban Plants – Bio-Biographies / 431art (Haike Rausch & Torsten Grosch) #UrbanPlants #431art #botanoadopt #botanoadopt® #contemporaryart #conceptualart #plantart #installationart #plantlover #plantsofinstagram #plantsmakepeoplehappy #houseplantclub #urbanjungle #horticulture #rescueplants #plantadoption #crowdfunding @startnext #newbook #giesskannenmuseum #distanzverlag #distanzpublishing Ein Beitrag geteilt von DISTANZ (@distanzverlag) am Apr 1, 2019 um 10:27 PDT DANK: “Urban Plants – Bio-Biographies” wurde gefördert von “KulturMut”, dem Crowdfunding der Aventis Foundation und dem Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main, dem Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt/M, der Naspa Stiftung, dem Kunstverein quersumme8 e.V. und dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Wir danken außerdem allen UnterstützerInnen des Crowdfunding, sowie allen, die konkret am Buch mitgewirkt […]

Lecture Sue Spaid at XIV International Forum

Sculpting Nature: LandArt, EcoArt, BioArt Antwerp and Brussel, Belgium 29 September – 1 October 2016 Curator: Anne Berk, Art critic (The Netherlands) In 2002 Sue Spaid and Amy Lipton curated Ecovention: Current Art to Transform Ecologies at the Contemporary Arts Center in Cincinnati, US. They coined ecovention to categorize artworks that offer inventive solutions to ecological problems and aimed to demonstrate that artists had not only imagined new possibilities, but had implemented their ideas and were awaiting results. The exhibition prompted several issues: some felt that the artworks seemed too scientific, while others hated the idea of art having practical applications. Most important, this was perhaps the first US exhibition to acknowledge stakeholders’ role in conserving artworks. In 2016 she will co-curate Ecovention Europe: Current Art to Re-imagine Ecologies with Roel Arkesteijn in Sittard (The Netherlands). Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Gemüse auf dem Campus

Schönes Projekt der TH Bingen: «Das Campusprojekt mit zehn Hochbeeten ist eingebunden in die Initiative “Essbare Stadt Bingen“. » Weitere Informationen unter: Der Campus wird essbar

Zu den Umweltthemen
the GreenHouse Company
FUTURZWEI über botanoadopt

zum Artikel

KlimaKunstSchule
#tatenfuermorgen
Rat für NACHHALTIGE Entwicklung
Gießkannen Museum Gießen