Volksentscheid in Glarus

Volksentscheid in Glarus (Teaser) from 431art on Vimeo.

Volksentscheid in Glarus

Frankfurter Künstlerduo ruft in der Schweiz zur Volksabstimmung auf

Die Gemeinde Glarus in der Schweiz entscheidet am Samstag den 3.9.2016 per Volksabstimmung über die Aufnahme heimatloser Pflanzen.

Die Bundesverfassung der Schweiz verlangt bereits, “im Umgang mit Tieren, Pflanzen und anderen Organismen der Würde der Kreatur Rechnung zu tragen”. Die EKAH (Eidgenössische Ethikkommission im Ausserhumanbereich) hat diesen Begriff konkretisiert und 2008 in einer Broschüre zusammen gefasst. Die Schlussfolgerung der Kommission ist, das Pflanzen nicht willkürlich zerstört werden dürfen.
Die Volksabstimmung im September 2016 soll nun darüber entscheiden, ob die Mehrheit der Bürger in Glarus sich für eine bedingungslose Aufnahme heimatloser oder notleidender Pflanzen einsetzt und ob Pflanzen per Verfassung als gleichwertige Lebewesen definiert werden sollen.

Die Volksabstimmung ist eine Aktion des Künstlerduos 431art (Haike Rausch und Torsten Grosch), die sich mit ihrem Langzeitprojekt botanoadopt und der Pflanzenklappe für ein gleichberechtigtes Miteinander von Mensch und Pflanze einsetzen und die mit ihrer Adoptionsplatform im Internet bereits über 1000 Pflanzen an Adoptiveltern vermittelt haben. Das auf internationalen Konferenzen vertretene Projekt erhielt 2016 den Citoyenne Preis für ihr Engagement im Bereich Umwelt. Im August 2016 wurde die erste Pflanze ins aussereuropäische Ausland – nach Mexiko – vermittelt.

Die Volkabstimmung findet statt im Güterschuppen Glarus / Ausstellungsraum Gepäckausgabe am Samstag, den 3.9.2016 von 17 Uhr – 20 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Von Bäumen und anderen Wesen“. Besucher erwartet eine raumfüllende multimediale Installation, die sich mit der Bedeutung des Waldes befasst. 2009 retteten Grosch und Rausch 33 Buchensetzlinge vor den Rodungsarbeiten am Frankfurter Flughafen aus dem heute nicht mehr existierenden Bannwald und verpflanzten sie in ein anderes Bundesland zu einem neuen Bannwald. Das Video der Rettungsaktion ist Teil der Installation.
Die Ausstellung ist dann bis zum 17.9.2016 geöffnet
Öffnungszeiten: Di – Fr von 10:00 – 18:00, Sa + So von 11:00 – 17:00 Uhr.