Brotbaum “Eduard”

Eduard

“Eduard” entstammt einer französischen Adelsfamilie, die dem sogenannten “Brotadel” zugeordnet wird – mit Pumpernickeln wurde Louis Quinze seinerzeit überzeugt, den “Brotadel” ein zu führen und allen Brotbäumen einen Sonderstatus einzuräumen: Brotbäume konnten sich selbst entweder dem Brotadel anschließen, was freie Verpflegung mit Brot auf Lebenszeit bedeutete, oder aber sie wählten den Status der “dichtenden Pflanze” und waren als Schöngeister Dauergäste am Hofe. “Eduard” gründete eine Biobäckerei in Worms, die er 2010 gewinnbringend verkaufte, um sich vollständig der Dichtkunst und Ahnenforschung zu widmen.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt “Eduard” in Gießen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments