Adoptionsbüro in Frankfurt-Höchst eröffnet

An vier Terminen im August vermittelt botanoadopt Pflanzen direkt vor Ort in Frankfurt-Höchst.
Das Adoptionsbüro ist zur Vermittlung von Pflanzen eingerichtet, die in der Pflanzenklappe im Westend Frankfurt und auf dem Frankfurter Römerberg abgegeben wurden.
Ort: Atelier 431art, Peter-Fischer-Allee 23, 65929 Frankfurt-Höchst Nähe Kliniken Höchst und Kino Valentin
Termine: Mo 17.8./ Do 20.8./ Mo 24.8./ Do 27.8. jeweils von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Auch in der Frankfurter Innenstadt werden Pflanzen abgegeben

Auch in der Frankfurter Innenstadt werden Pflanzen zur Adoption freigegeben. Dies sind zum Beispiel ein Gummibaum, eine Orchidee, eine Bergpalme, eine Metzgerpalme, eine Kanonierblume. Leider wurde auch eine mißbrauchte Brennessel abgegeben, die eigens für die Adoption ihrer natürlichen Umgebung entrissen wurde. botanoadopt wird sie selbstverständlich wieder auswildern.

botanoadopt auf den Empathiemeilen Berlin

Offenes Empathietraining mit botanoadopt im Empathiegarten Berlin
Samstag, 8. August 2009, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr
Frankfurter Allee 23, Berlin Neukölln

Kann anhand von Pflanzen Mitgefühl erlernt werden? Welcher Empathietyp sind Sie eigentlich?
botanoadopt bietet hierzu ein Training ungewohnter Selbsterforschung und Begegnung mit Pflanzen.
Mit seinen Projekt „Weinen für die Polkappen“ iniziiert das Labor für kontrafaktisches Denken
(Peggy Mädler, Julia Schleipfer, Berlin) vom 3.-21. August 2009 Szenarien globaler Empathie auf
den Empathiemeilen in drei Stadtteilen Berlins.

botanoadopt auf den Empathiemeilen Berlin

dsc_2344
botanoadopt auf den Empathiemeilen Berlin
dsc_2282
dsc_2294
dsc_2293
dsc_2339
dsc_2347
dsc_2352

 

Weitere Informationen zu den Empathiemeilen:

www.laborfuerkontrafaktischesdenken.de
Artikel im :::Kulturkurier.de
Das Programm hier zum Download

Adoptions Büro vor dem Römer 9 am 07. 07. 2009

DSC_7515
greenleopard
diehundertjahrige

 

Journal Frankfurt berichtet im Rahmen der Nachhaltigkeitswoche im Pflasterstrand

Die Frankfurter Rundschau berichtet.

Pflanzenklappe im Frankfurter Westend wird rege genutzt

10 Tage nach Enthüllung der Pflanzenklappe in der Mendelssohnstr.50 im Frankfurter Westend sind insgesamt 43 Pflanzen anonym abgegeben worden. Unter den eingestellten Pflanzen befindet sich auch ein Bonsai, Orchideen, Duftgeranien, 2 große Kakteen und ein Veilchen. Der überwiegende Teil, nämlich 30 Pflanzen sind Sukkulenten. Die Pflanzenklappe steht noch bis einschließlich 16. Juni an ihrem derzeitigen Standort.

Verpflanzung des Bannwald-Buchen-Trios

Verpflanzung des Bannwald-Buchen-Trios
Verpflanzung des Bannwald-Buchen-Trios

Gemeinde Schöppingen adoptiert Bannwald Buchen-Trio

Bereits bei der feierlichen Enthüllung der Pflanzenklappe Anfang Februar sagte Schöppingens Bürgermeister Josef Niehoff die Adoption von Pflanzen zu. Am Freitag, den 27.2.09 war es dann soweit. Drei der aus dem Frankfurter Bannwald geretteten Buchen wurden von der Gemeinde Schöppingen adoptiert und in den Schöppinger Stadtpark verpflanzt. Sie stehen nun zwischen Kirche, großer Rotbuche und  Grundschule. Das künstlerische Konzept: „Das Bannwald-Buchen-Trio wird seine Stimme nun stellvertretend für alle Pflanzen im Rathaus einbringen“

Bannwald Migration

Mittwoch 04.02.2009 gegen 15:00 Uhr: botanoadopt leistete Fluchthilfe für 31 Buchen im Kelsterbacher Bannwald

dsc_0101
dsc_0028
dsc_0097
dsc_0062
dsc_0030
dsc_0077
dsc_0026
dsc_0019
dsc_0020
dsc_0375
dsc_0314
dsc_0310
dsc_0293
dsc_0228

 

Unter Einsatz eines Kleinwagens, eines weiteren Kleintransporters, bewaffnet mit Schaufeln und Hacken gelang es botanischen Fluchthelfern unter Duldung der anwesenden Einsatzkräfte, einunddreissig Buchensetzlingen aus dem Gebiet des Bannwaldes in Kelsterbach (Hessen, Gebiet Nordbahn Flughafen Frankfurt) zur Migration in das Nordrheinwestfälische Künstlerdorf Schöppingen zu verhelfen.

Am 06.02.2009 wurde die Verpflanzung der adoptierten Buchendissidenten auf einer Freifläche des Künstlerdorfes mit aktiver Mithilfe der dort anwesenden Sympathisanten (Christoph Wilhelm Aigner und Min Jeong Seo) umgesetzt. Achtundzwanzig Buchen schlagen nun neue Wurzeln auf einer Freifläche, die sich direkt neben der hiesigen Museumsscheune befindet.

Drei weitere Buchen haben ein Interimszuhause in den bereitgestellten Notunterkünften aus gebranntem Ton gefunden.

botanoadopt dankt allen Fluchthelfern und Pflanzaktivisten der ersten Stunde für ihre tatkräftige Unterstützung und dem Künstlerdorf Schöppingen für die Adoption von 28 Buchen.

Schöppingen den, 08.02.2009

1 6 7 8