Echeveria Purpusorum “Knäcke im Stern”

Knäcke im Stern

Vor zwei Jahren landete sie mit den Perseiden auf der Erde und entdeckte bald die Vorzüge von youtube. Ihre liebste Beschäftigung war es, in Internetcafés zu Surfen und die Musikgeschichte der letzten 60 Jahre nach zu erleben. Als sie auf einer ihrer Clubtouren dann in einer 70er Jahre Revival Party geriet und begeistert den Bump tanzte, zog sie im Morgengrauen nicht ganz unbeschadet wieder von dannen.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Frankfurt/M.

Euphorbia Pseudoglobosa “Futuristic Landscape”

Futuristic Landscape

In der noch kleinen Pflanze stecken die unendlichen Möglichkeitsräume unserer Zukunft, die entdeckt und gelebt werden wollen. Von Pseudo hält “Futuristic Landscape” rein gar nichts. Welche Möglichkeiten sich mit ihr entwickeln, hängt letztlich immer von ihrem Gegenüber ab.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Frankfurt/M.

Bergpalme und Dracaena “Palmhainos”

Palmhainos

Die “Palmhainos” sind zurück gelassene Büropflanzen mit einer musikalischen Ader. Als Duo traten sie schon vor Jahren auf botanischen Undergroundfestivals auf. Mit iher Mischung aus Dubstep und einer ironischen Variante deutscher Schlager machen sie sich nicht überall Freunde. So blieb der kommerzielle Durchbruch – den sie ohnehin nie forcierten – aus. Eine beständig wachsende treue Fangemeinde organisiert Auftritte für das subversive Duo.

Bereits adoptiert. Inzwischen leben sie in Frankfurt am Main.

Dracaena “Kenzo Schmidt”

Kenzo Schmidt

Der aus einer Arbeiterfamilie stammende “Kenzo” verdankt seinen Namen dem gleichnamigen Modeschöpfer, dessen Kreationen seine Mutter liebte, sich aber Zeit ihres Lebens nie auch nur ein Teil einer seiner Kollektionen leisten konnte. “Kenzo” kreiert nachhaltige Mode ausschließlich aus freiwillig von Pflanzen gespendeten Materialien. Seine Kollektionen bestehen deshalb in nur kleinen Stückzahlen und erzielen aus diesem Grund Höchstpreise. Seine nächte Kollektion wird er an eine noch unbekannte gemeinnützige Organisation spenden.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt er in Frankfurt/M.

Euphorbie “Green Revolution”

Green Revolution

Die aus Frankreich nach Frankfurt migrierte Pflanze passte nicht mehr in die neue Wohnung ihrer Besitzerin und sucht deshalb ein neues Heim. Sie ist äußerst vital, verbreitet aber weder Unruhe, noch macht sie mit spontanen Bewegungen auf sich aufmerksam. Ganz im Stillen arbeitet sie seit vielen Jahren an der Rehabilitierung von Euphorbien, die aufgrund ihres milchig weißen und leicht ätzenden Saftes nicht selten auf Ablehung stoßen. Ihr eigentliches Ziel ist es, eine Rede vor der Weltklimakonferenz zu halten. Doch mangelt es ihr derzeit an fähigen Simultanübersetzern.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Offenbach.

Zamioculcas “Flavina Flow”

Flavina Flow

“Flavina” hat den ultimativen Flow, der sich ganz nebenbei auf jeden in ihrer Nähe überträgt. Diese Fähigkeit testet sie gerade innerhalb öffentlicher Veranstaltungen, wie z.B. Podiumsdiskussionen. In einer breit angelegten Studie werden die Auswirkungen des sogenannten “Flow” auf die Diskussionsdynamik, die Diskussionsbeteiligung und die Kontruktivität untersucht.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Frankfurt am Main.

Ficus “Ficizzi Famoso”

Ficizzi Famoso

Dieser äußerst gewitzte Ficus wurde in der Pflanzenklappe in Ahlen abgegeben und migrierte mit botanoadopt nach Frankfurt/M. Er ist eine der wenigen Pflanzen, die  eingepflanzt in einen Übertopf ohne Abflußloch – überleben. “Ficizzi” stammt aus einer italienischen Großfamilie aus Neapel, engagierte sich früh für das Gemeinwohl und startete mit einer damals aberwitzigen Aktion, in dem er Pflanzen am Straßenrand zu einem würdigen Leben in Vorgärten italienischer Villen verhelfen wollte. Die Resonanz auf sein Engagement führte schlussendlich zu einem Neuanfang im Münsterland.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt er in Frankfurt am Main.

Yucca “Birte Erbwesen alias Unlimited”

Birte Erbwesen

Die gradlinige und zielstrebige Hannoveranerin sucht ein neues Heim. Den Sommer verbringt sie gerne draußen im Halbschatten. Sie ist anspruchslos und bereichert ihr Umfeld mit ihrem Freigeist und Humor. Momentan beherbergt “Birte” eine Tomatenpflanze namens “Bella Romana”.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Hannover.

Ferocactus “Der Netzwerkadministrator”

Der Netzwerkadministrator

“Der Netzwerkadministrator” wirkte bis vor kurzem völlig im Verborgenen. Der Legende nach ist er 30 Jahre alt und war der Lieblingskaktus von Klaus, der ihn 2018 von Ute bei deren Auszug erbte. Als “Der Netzwerkadministrator” Klaus im April 2019 überlebte und zu einer Nachbarin umzog, änderte sich alles für ihn. Er, der bisher völlig unbehelligt Pflanzennetzwerke weltweit ausbauen konnte und dafür unter Pflanzen ein hohes Ansehen genießt, kam plötzlich in den Ruf, die Personifizierung des Bösen zu sein. Glücklicherweise nahm ihn die Pflanzenklappe – nebst Erde und Herkunftsgeschichte auf.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt er in Hamburg.

Basilikum “Die wilde Hilde”

Die wilde Hilde

“Die wilde Hilde” – grosser Fan von Hildegard Knef – entkam nur knapp einem Schicksal auf Tomaten und Mozzarella und sucht nun einen Garten, in dem sie Hildegards Lieder singen darf. Das eine oder andere Blatt würde sie wohl hergeben, wenn sie darum gebeten wird. Doch eigentlich sieht sie sich hauptsächlich als Veranstalterin von Off-Gartenkonzerten.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Frankfurt am Main.