Sukkulente “Michel”

Michel

Nachkömmling von Trixi Ewert mit philosophischer Begabung. Nannte sich Michel, nach seinem großen Vorbild Foucault, stößt innerhalb der botanischen Welt jedoch auf völliges Unverständnis in Bezug den Diskursbegriff und die Methodik der Analyse in der Archäologie des Wissens. Konzentriert sich nun auf geisteswissenschaftliche Studien.

 

Bereits adoptiert, inzwischen lebt er derzeit am ICI in Berlin.

michel033 michel034 michel035

Kaktus “Marie”

Marie

Auf einer Studienreise nach Japan lernete sie die japanische Bondageszene kennen, fand jedoch keinen richtigen Gefallen daran. Dort begegnete sie Marleen und begeisterte sie von Frankreich. Drei Tage nach ihrem Kennenlernen beschlossen beide, nach Europa zu fliegen. Sie suchte sich einen Job als Zimmerkaktus, den sie wegen chronischer Langeweile alsbald aufgab und singend am Ufer der Seine als erster singender Kaktus in der Lokalpresse große Beachtung fand. Wollte nach 2 Jahren wegen Stalker unter ihren Fans nochmal ganz von vorn anfangen und gelangte als Gastgeschenk eines französisches Botanikers an ein befreundetes Ehepaar ins Frankfurter Westend.

 

Bereits adoptiert, inzwischen lebt Marie nahe Frankfurt/Main bei Kakteenliebhabern.

mariemarleenmiriamfb01-b

Kaktus “Marleen”

Marleen

Japanischer Otaku, der nach Jahren des Daseins unter einer Tatamimatte mangels Platz in die Bondageszene wechselte und in Tokio zum Undergroundstar wurde. Er wanderte als Transvestit nach Frankreich aus und arbeitete 2 Jahre als “Rauhe Marleen” im Moulin Rouge. Verlies das Varieté nach einem Unfall, bei dem 50% der Gäste mit seinen Stacheln übersät wurden und flüchtete nach Frankfurt, wo er als Gastgeschenk eines französisches Botanikers an ein befreundetes Ehepaar ins Frankfurter Westend gelangte.

Marleen lebt bei Kakteenliebhabern nahe Frankfurt/Main.

mariemarleenmiriamfb01-b marleen_fb07_w marleen_fb08_w marleen_nachwuchs_fb05_w marleen_nachwuchs_fb06_w

Bonsai “Mimosella von Botania zu Gardeniana”

Mimosella

Mimosella leidet noch immer etwas darunter, das sie, die schöne Adlige einfach im Frankfurter Westend in die Pflanzenklappe gestellt wurde. Als Bonsai schien sie davor stets sicher, doch die Globalisierung brachte einen massiven Wertewandel mit sich. Bonsais konnten in Baumärkten erworben werden, ohne das eine eingehende Beratung stattfand. Mimosella wollte eigentlich Opernstar werden, mit dem Stimmvolumen klappte es aber nicht recht. So beschloß sie, ganz ihre Schönheit zu kultivieren und träumte von einem Leben als einzige Pflanze in einem japanischen Haushalt. Das Schicksal verschlug sie jedoch nach Europa und sie hat inzwischen in Frankfurt am Main ein liebevolles und fürsorgliches Zuhause gefunden.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt “Mimosella” in Frankfurt am Main.

mimosella4656 mimosella4659 mimosella4661

“Trio Trabazzi”

Trio Trabazzi

Die drei Brüder aus Sizilien kamen mit Urlaubern nach Deutschland und suchen dringend einen Garten, indem sie zusammen wachsen und des nächtens für Fledermäuse musizieren können. Mit ihrer eigens entwickelten Methode erzeugen sie mittels bestimmter Bewegungsmuster der Blattadern und Blätter Ultraschalltöne. Sie arbeiten gerade an ihrer ersten Oper.
Die drei Brüder werden Ihre Oper an ihrem neuen Wohnort – in einer Frankfurter Kleingartensiedlung im Frühjahr 2010 uraufführen.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt “Trio Trabazzi” in Frankfurt am Main.

triotrabazzifb01-b

 

Kalanchoe “Carlos, der Zweite”

Carlos der Zweite

Der Zwillingsbruder von Carlos teilt dessen Liebe zu Zeichentrickserien, schaut außer Wiki aber auch gerne Bernd, das Brot. Wenn er groß ist, möchte er inmitten von botanischen Zeichentrickstars leben. Sein großer Traum ist eine Rolle in einer Serie zu übernehmen.

 

Bereits adoptiert, inzwischen lebt “Carlos der Zweite” in Moers.

Schefflera “Nora Chan”

Nora Chan

Tochter einer taiwanesischen Näherin und eines Bauunternehmers. Erlebte in ihrer Kindheit die Blütezeit des taiwanesischen Baubooms und hatte drei Jahre einen Hauslehrer, der sie im  25. Stock unterrichtete wenn sie nicht gerade asiatische Kung-Fu-Filme schaute. Nachdem ihr Vater seinen Hauptkunden verlor, wanderte die Famile nach Europa aus und fasste im schwäbischen mit solider Näharbeit der Mutter Fuß, der Vater übernahm einen kleinen Baubetrieb. Nora sehnte sich nach den Hochhäusern ihrer KIndheit und zog nach Frankfurt. Sie studierte 5 Jahre Sinologie an der botanischen Fernuniversität und sucht ein Zuhause mit Verbindung zu Asien.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt Nora in Frankfurt/Main.

Brotbaum “Lilo von Laib”

Lilo von Laib

Lilo stammt eines alten adligen Brotgeschlechts ab, was zu Goethes favorisierter Pflanze wurde. Dieser brachte seinen Freunden gerne einen Ableger mit. Die “von Laibs” leben noch heute in großer Fülle und produzieren an jedem ihrer Blätter unzählige Nachkommen – eine Strategie, die sich gerade in Krisenzeiten schon oft als nützlich erwiesen hat. Lilo liest gerne Krimis von Elizabeth George und ist ansonsten sehr pflegeleicht. Sie freut sich besonders, wenn man ihr ein Gedicht von Goethe vorliest. Lilo lebt in Frankfurt/Main bei einem Pflanzenkenner und Brotbaumliebhaber.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt Lilo in Frankfurt/Main.

Vanille “Hubertus”

Hubertus

Hubertus ist Purist und sucht Seinesgleichen. Drei Jahre lebte er ausgelassen in der Partyszene eines Eventunternehmens, genoß das Sehen und gesehen werden, den Dancefloor und das Fingerfood mit Vanillemixgetränken, bis sich sein Leben durch die Bekanntschaft mit einer Bioerdbeere schlagartig änderte. Eines Samstags traf er sie auf dem lokalen Bauernmarkt, kurz bevor sie an einen Koch verkauft werden sollte und lud sie unter einem Vorwand zu einem Espresso ein. Er lernte die Vorzüge des Bio-Anbaus kennen und ging als Pflanzencoach aufs Land, wurde dort aber von konventionellen Bauern vertrieben und sucht jetzt ein puristisches zu Hause mit ökologischem Bewußtsein.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt Hubertus seit Oktober 2009 in Ranrup, Frankreich.

hubertus_001 hubertus_002

 

Duftgeranie “Zitty Zitrus”

Zitty Zitrus

Lebte als Teenager als Punk zusammen mit Brennesseln und Disteln auf einer Vekehrsinsel am Stadtrand Kopenhagens und später dann in Christiania. Dort fand sie Freunde, mit denen sie das erste Plattenlabel für Pflanzen gründete. Im web auch besser bekannt als “grumbling green soulfood”. Jobbte nebenbei als Verkäuferin in einer Parfüm-Manufaktur, bis der neue Inhaber sie als Zutat  einer sommerlichen Duftkreation verwenden wollte. In letzter Sekunde rettete sie sich und floh über die Grenze nach Deutschland, wo sie nun ein neues zu Hause sucht.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt Zitty seit Oktober 2009 in Berlin.