20 Meter lange Efeutute “Carpet Crawler”

Carpet Crawler

Carpet Crawler, Kind der 1970er Jahre. Lebt in Ostdeutschland und seit der Wende in der Musikszene Jenas. Gab ihren Job bei Zeiss auf, um in einem Plattenladen zu arbeiten, doch seit der MPEG-Generation und YouTube ist sie arbeitslos. Nun sucht sie dringend wegen Umzugs ihrer bisherigen Eltern eine neue Bleibe mit Internetzugang oder/und cooler Mucke. Zur Zeit lebt sie an einem Dachbalken und ist mittlerweile mit mehreren Trieben gut 20m lang gewachsen, bildet aber immer noch neue Triebe aus. Die Pflanze ist in einem hübschen Terrakottatopf. Ihr Lieblingslied… Drei mal darf geraten werden.

“Carpet Crawler” lebt in Erfurt. 

Cornus “Doggy”

Cornus Doggy

Doggy ist lange Zeit ihres noch jungen Lebens herumgezogen. Doggy ist der Hobo unter den Pflanzen. Einsam und immer unterwegs springt sie gerne auf langsam vorbeifahrende Güterzüge auf und hört gerne Charlie Winstons “Like a Hobo” und “In Your Hands“.Da Doggy jedoch bisher keinen Garten gefunden hat um Wurzeln zu schlagen und Doggy eine Höhe von bis zu 2 Metern erreicht, möchte Sie von jemandem adoptiert werden, der ihr genügend Platz zur Verfügung stellen kann. Doggy ist immer sehr durstig und liebt die Sonne (kann auch Halbschatten sein). Für jeden, der einen Garten hat, wäre Doggy ein Gewinn.

“Doggy” lebt in Mainz.

Goethepflanze “Miriam Mu”

Miriam Mu

Miriam gehört zu den lebend gebärenden Pflanzen. Ihre Vorfahrinnen beeindruckten Johann Wolfgang Goethe einst so sehr, das er – so die Legende – zu jedem Besuch als Gastgeschenk eine Pflanze ihrer Art mitbrachte. Auf diese Weise jedenfalls und durch ihre natürliche Vermehrung haben die “Mu’s” bis heute überlebt. Zwar sind sie für den Blumenhandel zur Zeit von keinerlei Interesse; unter Pflanzenkennern jedoch sind sie ein echter Geheimtipp. Miriam liest gerne und schaut am liebsten die Vampirfilme “Twighlight”.

Sie lebt inzwischen in Darmstadt und teilt ihren Filmgeschmack mit ihrer Adoptivmutter.

miriammu-web

Goethepflanze “Miriam von Brotbaum”

Miriam von Brotbaum

Die Kusine von “Miriam Mu” mit adeligem Familienbackground und Vorliebe für Blasmusik genoß eine Ausbildung zur Posaunistin. Kurz vor ihrem ersten großen Auftritt in der Alten Oper Frankfurt verlor Ihre grüne Lunge das Volumen und aus war es mit der Musikerkarriere. Sie bewarb sich als Zimmerpflanze im Goethehaus, hat bis heute jedoch keine Antwort erhalten.

 

“Miriam von Brotbaum” lebt in Berlin.

Sukulente ” Peter Kalle Baumann”

Peter-Kalle Baumann

Peter Kalle Baumann von seinen Freunden auch einfach nur kurz “Pitter” genannt, verbrachte seine komplette Kindheit auf den diversen Baustellen im Schatten seines überaus jovialen Vaters – seines Zeichens Bauwagenhersteller aus Gürzenich in dritter Generation. Pitter neigt gelegentlich zum Jähzorn, ist aber ein herzensguter Zeitgenosse. Er hört gerne Teen Punk – sein Lieblinglied ist “Ana” von den “Los Saikos”  aus Peru. Ansonsten hat er sich seit 1978 komplett der Numismatik verschrieben.

“Peter Kalle Baumann”lebt in Nordhorn.

Aloe Vera “Maximilian Pegelton”

Maximilian Pegelton

“Maximilian Pegelton”, auditiv begabte Aloe Vera landete eines Tages in der Pflanzenklappe. Sein früheres zu Hause, war extrem laut, “Maximilian”, sehr geräuschempfindlich und sensibel, litt Höllenqualen und wurde immer mickriger, was nicht etwa dazu führte, das seine bisherigen Pflanzeneltern sich fragten, was ihm wohl fehlen könnte. Sein großes Glück war die Existenz der Pflanzenklappe, in der er abgegeben wurde. In Botania Frankfurt traf er auf “Scriptgirl Agnes” mit der er ein paar Monate an einem Bericht über psychische Störungen vernachlässigter Pflanzen arbeitete und dafür einen dramatischen Klangteppich entwickelte. Seine Adoption verschlug ihn nach Köln, in die Filmbranche. Er träumt von der Realisation eines Hörbuchs für Pflanzen.

“Maximilian Pegelton” lebt in Köln.

Aloe Vera “Schorsch Weissabgleich”

Schorsch Weissabgleich

In der Pflanzenklappe im MItscherlichhaus wurde er abgegeben. Im Inneren der Klappe angekommen,  war er völlig irritiert über die Dunkelheit. Denn er forschte gerade über die Anzahl der möglichen Weisstöne. Den neutralsten aller Weisstöne versuchte er seit über zwei Jahren im Alltag zu finden, was fast unmöglich war; wurde doch jeder Weisston im Licht von den ihn umgebenden Farben getönt, ja schien sie magisch anzuziehen. Nun im Dunkeln der Pflanzenklappe wurde “Schorsch” mit der Abwesenheit von Weiss konfrontiert und seine bisherige Sichtweise der Welt vollkommen umgekehrt. Froh war er, als dort heraus konnte. Er ist nun auf der Suche nach einem Partner, der zu Schwarz forschen möchte. Mit ihm gemeinsam möchte er hinter das Geheimnis von LIcht und Schatten kommen.

“Schorsch Weissabgleich” lebt inzwischen in Köln in der Filmbranche.

Kaktus “Scriptgirl Agnes”

Scriptgirl Agnes

“Agnes” ist eines von vielen Geschwistern aus Frankfurt Höchst, die in Botania aufgenommen wurde. Schnell entwickelte sie ihr Talent zum Schreiben und initierte unter den Pflanzen Botanias Theateraufführungen, entdeckte dann aber ihre Liebe für den Film und verschrieb sich der Berichterstattung über Pflanzen, denen sie mit ihren Filmen Gehör verschaffen möchte. Am Set achtet sie auf die Wahrung der Rechte von Pflanzen und arbeitet gerne mit botanischen Kolleginnen.

“Agnes” lebt inzwischen in Köln in der Film- und Fernsehbranche.

Aloe Vera “Winfried, Charlotte und die Kinder”

Winfried und Charlotte

Winfried und Charlotte wurden mit ihren Kindern in der Pflanzenklappe im Frankfurter Mitscherlichhaus abgegeben. Ursprünglich stammt die Familie aus Ostdeutschland, doch wirtschaftliche Gründe zogen sie ins Rhein-Main-Gebiet. Während Charlotte in einem großen Unternehmen als Empfangspflanze arbeitet und die Familie ernährt, kümmert sich Winfried um die Kinder. Vergangenes Jahr  gründeten sie eine Familienband, die vorzugsweise Coverversionen deutschen Krautrocks spielt.

“Winfried, Charlotte und die Kinder” leben in Frankfurt Höchst

Philodendron “Aron and the wooden friends”

Aron and the wooden friends

Der Gründer und Kopf der independent Band aus dem tropischen Regenwald lebt seit Jahren in Exil im einer Frankfurter Wohnung und findet im urbanen Umfeld eine ideale Inspirationsquelle für Songs, deren Instrumentierung ausschließlich aus Blättern besteht – jedes seiner Blätter erzeugt einen anderen Ton. Er forscht zum Thema “Grundrauschen” in Wäldern und Großstädten. Wegen Umzugs seiner Gastgeberin sucht er bis August eine neue Bleibe. Aron ist 3 Meter hoch, hat jedoch keinen Stamm und kann deshalb auch anders “arrangiert” werden, was sein musisches Schaffen mit Sicherheit bereichert.

Aron lebt in in Usingen.