Kaktus “Scriptgirl Agnes”

Scriptgirl Agnes

“Agnes” ist eines von vielen Geschwistern aus Frankfurt Höchst, die in Botania aufgenommen wurde. Schnell entwickelte sie ihr Talent zum Schreiben und initierte unter den Pflanzen Botanias Theateraufführungen, entdeckte dann aber ihre Liebe für den Film und verschrieb sich der Berichterstattung über Pflanzen, denen sie mit ihren Filmen Gehör verschaffen möchte. Am Set achtet sie auf die Wahrung der Rechte von Pflanzen und arbeitet gerne mit botanischen Kolleginnen.

“Agnes” lebt inzwischen in Köln in der Film- und Fernsehbranche.

Aloe Vera “Winfried, Charlotte und die Kinder”

Winfried und Charlotte

Winfried und Charlotte wurden mit ihren Kindern in der Pflanzenklappe im Frankfurter Mitscherlichhaus abgegeben. Ursprünglich stammt die Familie aus Ostdeutschland, doch wirtschaftliche Gründe zogen sie ins Rhein-Main-Gebiet. Während Charlotte in einem großen Unternehmen als Empfangspflanze arbeitet und die Familie ernährt, kümmert sich Winfried um die Kinder. Vergangenes Jahr  gründeten sie eine Familienband, die vorzugsweise Coverversionen deutschen Krautrocks spielt.

“Winfried, Charlotte und die Kinder” leben in Frankfurt Höchst

Philodendron “Aron and the wooden friends”

Aron and the wooden friends

Der Gründer und Kopf der independent Band aus dem tropischen Regenwald lebt seit Jahren in Exil im einer Frankfurter Wohnung und findet im urbanen Umfeld eine ideale Inspirationsquelle für Songs, deren Instrumentierung ausschließlich aus Blättern besteht – jedes seiner Blätter erzeugt einen anderen Ton. Er forscht zum Thema “Grundrauschen” in Wäldern und Großstädten. Wegen Umzugs seiner Gastgeberin sucht er bis August eine neue Bleibe. Aron ist 3 Meter hoch, hat jedoch keinen Stamm und kann deshalb auch anders “arrangiert” werden, was sein musisches Schaffen mit Sicherheit bereichert.

Aron lebt in in Usingen.

Sukkulente “Milky Way”

Milky Way

“Milky Way” ist strahlender Stern unter den Sukkulenten Botanias. Bedeckt mit einem Kleid aus Sternenstaub nannte sie sich nach der Milchstraße, nicht ahnend, das dieser Name für eine bekannte Süßigkeit verwendet wird. Sie lachte, als sie davon erfuhr und trägt den Namen voller Stolz weiter. Sie hört gerne Jazz und würde für ihr Leben gern Swing tanzen lernen – wäre nicht als Pflanze auf die Welt gekommen. “Milky Way” lebt inzwischen in Wiesbaden und ist dort so glücklich, das sie kurz nach Ankunft in ihrem neuen Heim zu blühen begann.

“Milky Way” lebt inzwischen in Wiesbaden

Milky-Way+Kinder_FB01-w650 Milky-Way+Kinder_FB02-w650 milkywayfb01-b milkywayfb02-b

Sullulente “Charlotte”

Charlotte

“Charlotte” wollte eigentlich Biologielehrerin werden, konnte sich aber mit der Domestizierung der Jugendlichen nicht anfreunden und entschied frühzeitig, Geologie zu studieren. Nach Abschluß des Studiums stellte sie fest, das ihr all das erworbene Wissen nicht weiterhalf in der Frage, wie sie sich am besten verwurzeln konnte, um sich heimisch zu fühlen in einem Land, dessen klimatische Bedingungen nicht denen ihres Herkunftslands entsprachen. Sie erwog, in den botanischen Garten zu ziehen, entschloss sich dann aber doch, in einen Privathaushalt nach Mainz zu ziehen.

Lebt in einen Privathaushalt in Mainz.

Kaktus “Mona”

Mona

“Mona” wurde mit ihrer Schwester “Multipla” abgegeben, weil die beiden sich zum Klettern die Gardine der Familie aussuchten. Während “Mona” gerade für das erste Freeclimbing-Festival für Kakteen und Sukkulenten trainierte, wurde sie kurz vor dem Wettkampf aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen. Sie beeindruckte die Mitstreiter durch ihre Technik, sich mittels Verwirbelung der Stacheln kreisend den Berg hinauf zu bewegen und gewann den ersten Platz in der Kategorie “Freestyle”.

Inzwischen hat sie eine neue Bleibe in Mainz gefunden.

Aloe “Alea”

Alea

Einfache Aloe Vera, die ohne es zu verstehen, trotz Genügsamkeit und eifrigem Wachstum in der Pflanzenklappe abgegeben wurde. Dort traf sie auf Pflanzen unterschiedlichster Herkunft und Interessen und begann erstmals, über das Leben im Allgemeinen und das als Zimmerpflanze im Besonderen nachzudenken. Bisher mit keinem Ergebnis, als dem, das ihr Leben nun einerseits interessanter erscheint, andererseits aber auch komplexer wurde.

“Alea” wurde im April 2010 adoptiert und lebt inzwischen in Weilbach im Taunus.

Aloe “Minnie”

Minnie

“Minnie”, Groupie der Zeichentrickrockstars “El Schmock and the Uncredibles” reiste nach der Auflösung der Band noch zwei Jahre mit dem Schlagzeuger durch Europa. Fast hätten beide in den Karpaten die Gothicband “Vampires” gegründet, als “Minnie” einem vielversprechenden Angebot auf Ruhm und Geld nach München folgte, was sich allerdings in Luft auflöste. Sie jobbte an einem Zeitungskiosk und erfuhr aus der FR von Botania Frankfurt. Nach einem halben Jahr Aufenthalt fand sie eine neue Aufgabe als Zimmerpflanze und lebt in Frankfurt.

Bereits adoptiert, inzwischen lebt “Minnie” in Frankfurt.

Bergpalme “Sari”

Sari

“Sari” ist finnische Einwanderin mit multikulturellem Elternhaus, die über die Stationen Köln und Wuppertal schließlich in Frankfurt am Main landete. Auf der Braubachstraße lernte sie Bernd kennen, der ihr einen PLatz im Technischen Rathaus verschaffte – auf einer Fensterbank an der Sonnenseite des Gebäudes mit Ausblick zur Schirn. Sie hatte gerade begonnen, ihre Studien zu “Mikrokosmen im Beamtenalltag” zu schreiben, als sie der bevorstehende Abriss des Gebäudes dazu zwang, sowohl ihre Bleibe, als auch ihr Arbeitsfeld zu verlassen. Eine Bekannte erzählze ihr von Botania Frankfurt, wo sie drei Monate lebte.

Während der Luminale 2010 wurde sie aus Botania adoptiert und lebt jetzt in Flörsheim.

sarifb01-b

Sukkulente “Lumix”

Lumix

“Lumix” ist Nachfahrin von Trixi Ewert und lebte bereits geraume Zeit in Botania unter falscher Indentität. Sie gehört zu den traumatisierten Pflanzen, die sich an ihre Vergangenheit und Herkunft kaum erinnern können, heftig träumen und sich im Schlaf hin- und her wälzen. Ein paar Mal wäre “Lumix” fast aus ihrem Topf gefallen. Die LIchttherapie half ihr und sie wurde ruhiger, größer und zuversichtlicher. Die Luminale 2010 versetze sie in helle Begeisterung und sie hatte das große Glück, während dessen von einem Designer adoptiert zu werden.

Inzwischen lebt sie in Eschborn.