Lexikon der Nachhaltigkeit [Pflanzen] des WWF

WWF – World Wildlife Fund
Er zählt zu den einflussreichsten Nichtstaatlichen Organisationen (NGO). Der WWF handelt im Auftrag der Natur nach dem Prinzip „Naturschutz für und mit Menschen“. Dabei läßt er sich von drei übergeordneten Zielen leiten: Bewahrung der genetischen und biologischen Vielfalt der Pflanzen– und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume. Sicherung unserer natürlichen erneuerbaren Ressourcen durch nachhaltige naturverträgliche Nutzung. Förderung von Wirtschaftsprozessen …

Antarktisvertrag, 1959
km² auch über die antarktischen Sommermonate (Januar/Februar) hinaus eisfrei sind. Die Antarktis verfügt über große Vorräte an Bodenschätzen wie Erdöl, Erdgas, Kohle, Titan, Eisen, Kupfer und auch Gold und Platin. In den antarktischen Gewässern sind zudem eine Reihe wirtschaftlich interessanter Pflanzen und Tiere beheimatet (Krill, Fische, Robben, Wale). (mehr …)

Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen

Verein zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen Brandenburg e.V.

Alte Kulturpflanzen: Neuer Saatgutkatalog erschienen!

Teltower Rübchen und Scheibengurke, die Tomatensorten Ponderosa Pink oder Caroletta oder die Kartoffelsorten Schwarze Ungarin und Blaue Schweden – der pünktlich zur neuen Gartensaison erschienene Katalog des Vereins zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen in Brandenburg e.V. (VERN) bietet alles andere als das übliche Einerlei. Und auch die Liebhaber alter und seltener Gartenblumen wie der
Nachtviole und der Balsamine kommen auf ihre Kosten.

Schließlich hat sich der VERN den Erhalt der Vielfalt alter Kulturpflanzen zur Aufgabe gemacht. Auf etwa 3000 Quadratmetern wird in Greiffenberg in der Uckermark Jahr für Jahr eine Vielzahl fast vergessener Sorten vermehrt und so vor dem Aussterben bewahrt.
Kostengünstig wird das Saatgut an private Haushalte abgegeben. (mehr …)

VEN-Verein: Alte Nutzpflanzen bewahren

Der Verein VEN hat es sich mit seinen ehrenamtlichen Mitgliedern zum Ziel gesetzt, altes Saatgut von Nutzpflanzen, dass käuflich kaum noch zu erwerben ist, zu bewahren, zu erhalten und an Interessierte weiterzugeben.

PRESSE information Bund für Umwelt und Naturschutz
Tomaten und andere vergessene. Nutzpflanzensorten.
Stand von VEN und BUND Region Hannover.

http://nutzpflanzenvielfalt.de/

SAMENLISTE
Veröffentlichung der von den Mitgliedern vermehrten und zum Tausch oder gegen Erhalterspende angebotenen Sorten. Erscheint jährlich. Preis für Nicht-Mitglieder: 6,- Euro zuzüglich
Porto (1,45 €)
(für Mitglieder ist der Bezug der Samenliste im Beitrag enthalten)
Die Samenliste 2007
BESTELLUNG bei : ven.nutz@gmx.de

Bonner Beste: Flyer über regionale Nutzpflanzensorten

Spezialitäten aus Bonn und Umgebung zeigen die biologische Vielfalt

„Bonner Beste und Poppelsdorfer Schwarze – Regionale Nutzpflanzen in den Botanischen Gärten“ heißt ein neuer Faltblattführer, den die Stadt Bonn und die Botanischen Gärten der Universität jetzt gemeinsam veröffentlicht haben. Der Flyer beschreibt 13 traditionelle Obst- und Gemüsesorten aus der Region, vom Bonner Advent (Wirsing) über die Kleine Rheinländerin (Erbse) bis hin zur Bonner Besten (Tomate) und zur Poppelsdorfer Schwarzen (Süßkirsche). (mehr …)

Johann Heinrich von Thünen-Institut für Biodiversität

Das Institut untersucht, welche Bedeutung biologische Vielfalt (Biodiversität) für die Struktur und Funktion sowie die Leistungen von Agrarökosystemen hat und in welcher Weise Einflussfaktoren wie Landnutzung, Klima, Stoffeinträge und gentechnisch veränderte Organismen die Biodiversität bestimmen. (mehr …)

Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft

Am 1. Januar 2008 ist die bisherige Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) mit ihren Instituten in die neugegründeten Einrichtungen der Ressortforschung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz integriert worden.
Dies sind:

* Julius Kühn-Institut,
Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

* Friedrich-Loeffler-Institut,
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit

 

Die Kommerzialisierung des Wissens – Kein Patent auf Leben!

Die Kommerzialisierung des Wissens – Kein Patent auf Leben!
Was ist TRIPS und worum geht es dabei?

In unseren Gesellschaften werden Wissen und Saatgut zu immer wichtigeren Produktionsfaktoren. Mit dieser zunehmenden Bedeutung stellt sich die Frage, wie die Entwicklung und Entdeckung stärker gefördert werden kann. Die neoliberale Antwort ist die Stärkung geistiger Eigentumsrechte (eigentlich besser: geistiger Monopolrechte). Darunter fallen z.B. Patente, das Urheberrecht, Markenrechte, geografische Herkunftsbezeichnungen oder auch Sortenschutzrechte für Pflanzen.

Seit Gründung der WTO im Jahr 1995 sind alle WTO-Mitgliedstaaten auch Vertragsstaaten des TRIPS-Abkommens über geistiges Eigentum. (mehr …)

Informationszentrum Biologische Vielfalt (IBV)

Biologische Vielfalt
Die biologische Vielfalt geht weltweit dramatisch zurück. Biologische Vielfalt oder Biodiversität ist eine unentbehrliche Grundlage unseres Lebens und hat große Bedeutung für die lebenserhaltenden Systeme der Biosphäre. Aus diesem Grund ist das Thema auch von erheblicher politischer Bedeutung. Entsprechend groß ist der Informationsbedarf der politischen Entscheidungsträger. Die Forschungseinrichtungen im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) befassen sich unter vielerlei Gesichtspunkten mit Biodiversität. Ein neu erschienenes Kompendium gibt einen Überblick über die derzeitigen Forschungsprojekte. (mehr …)