Kugelkaktus „Hilla Halore“

Hilla Halore

„Hilla Halore“ wußte schon als Kind, das sie in der Produktion der Halorenkugeln mitarbeiten wollte. Die Halloren Schokoladenfabrik AG ist tatsächlich die älteste bis heute produzierende Schokoladenfabrik Deutschlands. „Hilla“ nahm den Namen „Halore“ an und war fasziniert von der Geschichte der Kugeln: Ihren Namen haben die Süßigkeiten durch die ehemals in Halle tätigen Salzwirker – den Haloren – erhalten. Die aus Sahne und Schokolade bestehende Nascherei ist den kugelförmigen Silberknöpfen der Halloren- Uniform nachempfunden. Doch aus ihrem Traum wurde nichts. Als Pflanze wurde sie bei den Bewerbungen sofort aussortiert. Heute gibt sie Kurse für Jonglieren. Die Fortgeschrittenen tainieren mit Halorenkugeln, die weder schmelzen-, noch herunter fallen dürfen.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Gießen.

Euphorbie Leuconosa „Josefine van den Blooming“

Josefine van den Blooming

Die aus einer alten Handelsdynastie stammende „Josefine“ hatte Glück: Ihre Mutter wurde in Mülheim an der Ruhr in der Pflanzenklappe abgegeben und lebt dauerhaft in Botania Frankfurt am Main. Sie verließ das Unternehmen ihrer Eltern, da sie nicht weiter hinnehmen wollte, am Gewinn orientierten Verkauf ihrer Artgenoss:innen mitzuwirken. Ohne jede Zukunftschance versteckte sie sich in einem Container mit Pflanzen, da ihr ein einfaches Leben als Zimmerpflanze aufrichtiger erschien. Geprägt duch die Geschichte ihrer Familie wurde „Josefine van den Blooming“ zur Aktivistin in Sachen Pflanzenrechte und steht weiter in direktem Kontakt zu botanoadopt und ihrer Mutterpflanze.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Gießen.

Klivie „Flo Flimbo“

Flo Flimbo

Der Bruder von „Sia von Sonnenberg“ entschied sich nach Jahren des Lebens in Botania Frankfurt am Main, dort zu bleiben, forderte aber ebenso einen Sonnenplatz ein, den er sofort erhielt. Jetzt lebt er im Nachbarraum von „Sia“. Bisher kommunizieren die beiden telepathisch und haben sich auf diesem Weg zum gemeinsamen Vollmondgucken verabredet.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt er in Frankfurt am Main.

Klivie „Sia von Sonnenberg“

Sia von Sonnenberg

Nachdem sie aus dem Westerwald nach Frankfurt am Main zog, lebte sie zunächst einige Jahre mit Geschwistern und Freund:innen als Wahlfamilie in einem großen Topf, was unbeabsichtigt zu permanenter Feuchtigkeit in den tieferen Erdschichten führte. Klivien hassen Staunässe und so bekam sowohl sie, als auch alle anderen einen eigenen Topf. Bei dieser Gelegenheit forderte „Sia von Sonnenberg“ einen Sonnenplatz ein. Klivien mögen zwar keine Standortwechsel, doch ohne Sonne blühen sie auch nicht. Inzwischen lebt sie mit Blick auf die Frankfurter Skyline und genießt ihr neues Domizil.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Frankfurt am Main.

Ficus Benjamini „Sira Spring“

Sira Spring

„Sira Spring“ wurde vor 25 Jahren aus einem Müllcontainer der Frankfurter Frühjahrsmesse gerettet und konnte sich in einer geräumigen Wiesbadener Altbauwohnung ausbreiten. Nun kann sie  aufgrund räumlicher Verkleinerung nicht mit umziehen und sucht dringend ein neues Heim. „Sira Spring“ ist 2 x 2,4 Meter groß. Ihre Größe wirkt sich in Sachen Raumklima äußerst positiv aus. Zudem ist sie sehr genügsam und verbreitet eine heitere gelassene Stimmung in iher Umgebung.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Wiesbaden.

Aeonium „Frieda Fireball“

Frieda Fireball

„Frieda Fireball“ wurde aufgrund ihrer unbändigen Kraft einfach zu groß und sucht nun vor dem Winter ein neues Heim. Dank ihrer multiplen Persönlichkeit, können ihre Blütenhirne sich zeitgleich sowohl unterschiedlichen Interessen widmen, als miteinander vernetzt eine Superpower hervorbringen, die für die Erforschung neuer Strategien zur Bewältigung der Klimakrise eingesetzt werden.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Karlsruhe.

Ficus Benjamini „Belinda Benn von Noctua“

Belinda Benn von Noctua

„Belinda Benn von Noctua“ liebt die Nacht, doch zu ihrem Leidwesen kann sie in Dunkelheit nicht überleben. Ihre beste Freundin ist eine Eule, die ihr vom nächtlichen Leben erzählt und sich tags in ihren Zweigen ausruht. Gesehen wurde sie jedoch noch nie.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Bad Homburg v.h. Höhe.

Goldfruchtpalme „Safaa Sunset“

Safaa Sunset

Die 2,40 Meter hohe „Safaa Sunset“  liebt das Lungern. Sie träumt oft vom Strand und dem Meer, das sie als Kind kennen gelernt hat. Aufgrund des Klimawandels existiert der Strand heute nicht mehr und „Safaa Sunset“ ist glücklich darüber, an einem schönen Ort der Erde zu leben. Vor dem Einschlafen schaltet sie ihren „Inneren Sunset“ an, der in ihre Umgebung strahlt.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Offenbach am Main.

Agave „Moria The-Flow“

Moria The Flow

„Moria The-Flow“ wurde vor ca. 40 Jahren als ausgesetztes Findelkind entdeckt und von beherzten Düsseldorfer Pflanzenliebhaber:innen aufgenommen. Seitdem schmückt sie im Sommer bis zum ersten Frost den Garten, in dem sie sich frei ausbreiten darf. Vor 7 Jahren entwickelte sie den „Snake Dance“ für Dickblattgewächse, der sich inzwischen auch in ihrem Wuchs zeigt. Zwar erträgt sie die winterliche Bondage  in ihrem inzwischen etwas engem Winterquartier mit Fassung, hätte aber doch gerne etwas mehr Platz in liebevoller Umgebung.
Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Düsseldorf.

Euphorbie „Mellinda Mutz“

Melinda Mutz

Die äußerst zielstrebige „Mellinda Mutz“ hat im Laufe der Jahre eine große Stabilität entwickelt, ohne jedoch ihre Leichtigkeit und Flexibilität zu verlieren. Da sie gern im Kollektiv lebt, begrüßt sie jeden neuen ihrer „Arme“ als ein eigenständiges Wesen. Auf diese Weise bildete sie eine multiple Persönlichkeit aus, die überwiegend in Harmonie mit allen ihren Persönlichkeitsanteilen lebt. Derzeit proben sie gemeinsam ihren ersten Kanon – ein A-Capella-Stück über Euphorbien.

Bereits adoptiert. Inzwischen lebt sie in Kelkheim.